OT: Wiener Bullen drehen durch. Drei Menschen brutalst festgenommen. Grätzl wird belagert. | linksunten.indyme dia.org

– Original Message – von
https://linksunten.indymedia.org/de/node/111769

Wiener Bullen drehen durch. Drei Menschen brutalst festgenommen. Grätzl wird belagert.
Verfasst von: pizza. Verfasst am: 26.04.2014 – 04:38. Geschehen am: Freitag, 25. April 2014. (unmoderiert)

Gestern, Freitag den 25. April, streiften zwei Kiwara gegen 20 Uhr durch die Mühlfeldgasse im Zweiten Wiener Gemeindebezirk. Kurz darauf wurden Menschen vor der Pizzeria Anarchia Opfer eines Angriffs der Bullen.

Wie so oft führten die unser Grätzl terrorisierenden Wiener Cops eine rassistische Kontrolle durch. Einige Menschen in der Pizza, die gerade an einem öffentlichen Workshop teilnahmen, entschlossen sich eine solidarische Intervention zu starten. Diese beschränkte sich auf Fragen nach dem Grund der Kontrolle (eine normale Kontrolle), Fordern der Dienstnummer (30967) und der Dokumentation via Fotos. Die kontrollierte Person wurde von der Polizei mitgenommen. Es wurde versucht durchzusetzen eine solidarische Person im Bullen-Auto mitfahren zu lassen bzw. den Namen des Postens zu erfahren, zu welchem die Person gebracht werden sollte.

Plötzlich sprinteten 4 Bullen aus unterschiedlichen Richtungen zur Situation hinzu. Bis dahin war eigentlich alles sehr ruhig. Kurz darauf kam ein weiteres Einsatzfahrzeug. Es wurde verweigert, dass eine Person im Auto mitfahren darf, jedoch wurde die Polizeistation genannt, in welche die kontrollierte Person gebracht werden sollte (Vorgartenstrasse). Als sich die Gruppe von dem Polizeiauto entfernte wurde sie plötzlich von hinten angegriffen. Währenddessen trafen laufend neue Einheiten ein. Es kam zu massivster Gewalt durch die Polizei. Pfefferspray, Tritte, Schläge mit Fäusten und Schlagstöcken, brutale Fixierung auf dem Boden. So brutal dass eine Person kurzzeitig ohnmächtig wurde. Krankenwägen wurden angefordert. Die Sanitäter behandelten zunächst nur die Bullen, welche sich gegenseitig gepfeffert hatten. Zu der ohnmächtigen Person und den anderen verletzten Personen wurden sie von den Bullen nicht durchgelassen. Währenddessen wurden die wehrlosen Personen weiterhin misshandelt. Einzelne solidarische Personen versuchten direkt zu helfen. Die Strassen rund um die Pizzeria waren binnen Minuten mit Wannen und Streifenwägen gepflastert, WEGA* und Hundestaffel trafen ein. Eine Erstürmung der Pizzeria Anarchia schien möglich. Die drei fixierten Menschen wurden abtransportiert.

Unser Viertel in der Nähe des Pratersterns wird seit Tagen von Bullen belagert. Rassistische Kontrollen sind alltäglich. Es reicht nicht mehr zu sagen, “Bullen verpisst euch aus unserem Viertel!”. Wir müssen uns organisieren!

Wir halten eine geplante Eskalation für möglich. Dies kann in anbetracht des näher rückenden Räumungstermins am 02.06 auch als Machtdemonstration geshen werden. Ohnehin dreht die Polizei in Wien seit Monaten völlig frei und kennt kein Halten mehr.

Dies bestätigte sich erneut, als einige solidarische Personen zu der Wache gefahren waren, um Informationen über die Verhafteten einzuholen. Zunächst wurde jede Auskunft verweigert. Nach etwa einer Stunde des Wartens erschienen etwa 20 WEGA Bullen, die die solidarische Gruppe entfernen wollten und diese damit bedrohten, in Haft genommen zu werden, da klar wäre, aus welchem Umfeld sie kämen. Es ist festzuhalten, dass sich die Menschen lediglich ruhig auf dem Gehsteig vor der Polizeistation aufgehalten hatten. Hierbei wurden das erste Mal vage Informationen über die Festgenommenen in Erfahrung gebracht. Im weiteren Verlauf wurde jede Auskunft verweigert. Bis zum jetztigen Zeitpunkt konnte nicht geklärt werden, wohin die Gefangenen verschleppt wurden. Die Gruppe verliess angesichts des sich aufbäumenden Polizeiapparates das Areal, wurde aber zwei Strassenkreuzungen entfernt wiederum gestoppt. Hierbei wurde ohne Begründung eine Person kontrolliert. Die Person wurde nach der Personalienabfrage wieder gehen gelassen. Dieser Einschüchterungsversuch zeigt erneut, dass sich diese Schlägerbande immer wieder klar außerhalb des gesetzlichen Rahmens bewegt, auf den sie sich beruft. Die schleichende Normalisierung von Polizeigewalt wollen wir nicht mehr hinnehmen.

Danke an alle solidarischen Personen. Auch an jene, die nicht direkt vorbei kommen konnten. Wir haben gehört, dass unsere SMS für manche uneindeutig war. Wir werden uns bemühen noch klarer zu kommunizieren. Bitte nehmt unsere Hilferufe ernst, wir werden diese, wie bisher, nur in Extremsituationen absetzen.

Wir gehen davon aus, dass die Kontrollen zunehmen werden. Wir brauchen noch mehr Unterstützung. Wir lassen uns nicht einschüchtern. Kommt sonntags in die Pizzeria, checkt unseren Blog, bildet Telefonketten. Pizza bleibt. Jetzt erst recht.

Freiheit für unsere drei Freund_Innen! Freiheit für Josef! Feuer und Flamme der Repression!

Pizzeria anarchiA

Mühlfeldgasse12, 1020 Mazzes, Vienna

pizzaction.noblogs.org – pizza.noblogs.org

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s