Der Fluch der Protestenten (Alles APA oder was?)

Es war einmal eine Ente. In der Zeitung. Doch keine Zeitung mag „Enten“ produzieren. Aber so richtige Protest-Enten sind besonders schlimm, wie sich jetzt zeigt.

„Protestenten“, bitte was?

Der Reihe nach: „In 30 Jahren doppelt so viele Muslime in Wien“ (Kurier), „Studie: 2046 doppelt so viele Muslime in Wien“ (Standard), „Wien: Zahl der Muslime verdoppelt sich in 30 Jahren“ (Presse), „Muslime-Anteil in Wien weiter im Steigen“ (Kleine Zeitung), „Studie: Anzahl der Muslime in Wien wächst rasch“ (orf online), „Wien: Anteil der Muslime verdoppelt sich bis 2046“ (Krone), „Glaube in Wien: Religion hochgerechnet“ (Wiener Zeitung).

Das sind die Headlines am 18.November 2014 zu einer höchst gewagten Prognose über die religiöse Bevölkerungsentwicklung in Wien. Sehr unterscheiden sich die Schlagzeilen nicht — aber immerhin: Sie sind nicht alle gleich. Auch die dazugehörigen Vorspänne unterscheiden sich. Das wars dann aber auch schon mit der Vielfalt. Bis auf eine der Publikationen reproduzierten alle einen APA-Text ohne wirkliche Eigenleistung.

Zugegeben, daran hat man sich ja schon gewöhnt, daß vieles — gerade in der Krise der Printmedien mit ihren notorisch unterbesetzten Redaktion — einfach von der APA übernommen wird. Aber sollte bei einem gerade jetzt so heiklen Thema nicht ein bisserl skeptischer sein? Die Plausibiltät der Zahlen in Frage stellen? Gar nachfragen, ob diese Zahlen überhaupt eine Bedeutung haben können angesichts einer fortschreitenden Säkularisierung aller formal religiösen Mitmenschen in der Großstadt Wien?

Zumindest könnte man den Text zuerst einmal kritisch durchlesen, bevor man ihn bringt. Nein, auch das passiert kaum mehr.

Woher ich das weiß?

Nun, da wären wir bei den „Protestenten“ — da waren natürlich „Protestanten“ gemeint und bei der APA hatte sich jemand vertippt. Kann ja vorkommen. Doch der APA-Text wurde derart ‚ungschauter‘ von den Medien übernommen, daß manchen nicht einmal dieser saublöde Tippfehler aufgefallen ist — einmal überfliegen und raus damit, scheint das Motto zu sein. Ist ja von der APA und die schreiben da über ein Studienprojekt der Akademie der Wissenschaften, das wird schon passen.

Also die Bilanz dieser Medien (unter Verwendung ihrer Online-Ausgaben) mit zusammengenommen einem Millionenpublikum: Lediglich die Wiener Zeitung hat kritisch nachgehakt, wie seriös so eine Studie überhaupt sein könne und ob das nicht das berühmte Kaffeesudlesen sei. Die WZ hat doch tatsächlich auf der Basis des APA-Artikels einen eigenen Text gebastelt. Der Standard, orf-online und Heute hatten den Text wenigstens so genau gelesen, daß ihnen die „Protestenten“ überhaupt auffielen — zumindest nachträglich, die Onlineversionen könnten in einer ersten Version auch die Enten enthalten haben, denn ansonsten hatten die drei Publikationen ja 1:1 die APA reproduziert.

Die Presse formulierte einen Absatz um — das war aber dort auch schon alles an weiterer Redaktionsarbeit. Doch die „Protestenten“ blieben bei diesem Traditionsblatt in der Online-Ausgabe drinnen. Immerhin konnte die Presse ihren Ruf insofern noch verbessern, daß sie danach noch für die Druckausgabe etwas Eigenes produzierte — wenn das auch genauswenig kritisch gegenüber der Studie war wie der APA-Text.

Der Kurier und die Kleine Zeitung blieben hingegen absolut originalgetreu bei der APA-Aussendung — inclusive „Protestenten“.

Jetzt bleibt nur noch die Frage: Wie seriös und rechercheaufwendig war eigentlich die ursprüngliche APA-Aussendung? Mehr als die unhinterfragten Ansichten eines einzigen Studienmitarbeiters kann man ja bei der APA auch nicht lesen. Aber das ist eine andere Geschichte…

Bernhard Redl

Zum Vergleich:
http://www.kleinezeitung.at/s/politik/innenpolitik/4597796/MuslimeAnteil-in-Wien-weiter-im-Steigen
http://kurier.at/chronik/wien/in-30-jahren-doppelt-so-viele-muslime-in-wien/97.759.621
http://diepresse.com/home/panorama/religion/4597855/Wien_Zahl-der-Muslime-verdoppelt-sich-in-30-Jahren http://religion.orf.at/stories/2679813/
http://www.krone.at/Oesterreich/Wien_Anteil_der_Muslime_verdoppelt_sich_bis_2046-Weniger_Katholiken-Story-427943 http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/wien/stadtleben/?em_cnt=708916

 

*************************************************
‚akin – aktuelle informationen‘
a-1170 wien, Lobenhauerngasse 35/2
vox: ++43/1/535-62-00
(anrufbeantworter, unberechenbare buerozeiten)
http://akin.mediaweb.at
Blog: https://akinmagazin.wordpress.com/
Facebook: https://www.facebook.com/akin.magazin
Mail: akin.redaktion@gmx.at
Bankverbindung lautend auf: föj/BfS,
Bank Austria, BLZ 12000,
223-102-976-00, Zweck: akin
IBAN AT041200022310297600
BIC: BKAUATWW

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s