Schmähstad

gehoertgebloggt

Jan Böhmermann, Rudolf Hundstorfer & Andreas Khol haben gerade eines gemeinsam: Sie sind schmähstad, wie der Wiener sagt.  Böhmermann ist mit seinem Erdogan-Schmähgedicht an die Grenzen der Satire gegangen. Jetzt ist er ein Fall für die Justiz, weil Majestätsbeleidigung in Deutschland strafbar ist und die Bundeskanzlerin in der Hand des türkischen Präsidenten. Auch wenn der gar nicht majestätisch ist und das, was Böhmermann macht, überwiegend grandios. Khol & Hundstorfer sind als Präsidentschaftskandidaten an den Grenzen der rot-schwarzen Realsatire angelangt. Der Satiriker darf auf Freispruch durch die Gerichte hoffen. Die Realsatiriker haben keine Milde zu erwarten.

Böhmermann hat mitVaroufake– seinem großartigen Verwirrspiel um ein Video mit einer Mittelfingergeste des früheren griechischen Finanzministers Yanis Varoufakis – neue Maßstäbe in der deutschsprachigen TV-Satire gesetzt. Sein Schmähgedicht auf Recep Tayyip Erdogan war freilich von Anfang an als Politikum angelegt und ist auch eines geworden. Der türkische Präsident versteht keinen Spaß, die…

Ursprünglichen Post anzeigen 589 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s