Zum XXX-Tag

heute ist internationaler sexfeiertag. jaja, es gibt einen weltspartag und einen tag des apfels und einen welt-AIDS-tag und einen tag der menschenrechte und einen tag der kriegsdienstverweigerer, der arbeit, der frauen, der arbeitslosen. von den ganzen nationalfeiertagen ganz zu schweigen (mein geburtstag ist übrigens der nationalfeiertag des oman, aber das nur so nebenbei, ich glaub ja nicht, daß es da einen zusammenhang gibt). warum also soll es nicht auch einen internationalen sextag geben. und der ist frei, damit ihr liebe machen könnt. oder was habt ihr geglaubt, was „maria empfängnis“ heißt? das war der tag, an dem der große joachim seinen kleinen joachim in die dafür vorgesehene öffnung der anna gesteckt hat um in einer inniglichen verschmelzung die zukünftige mutter gottes zu produzieren. also sozusagen großmutter gottes und großvater gottes hatten sex. (muß wirklich guter sex gewesen sein, sonst würde man das über 2000 jahre später nicht immer noch so feiern.)

okay, natürlich: international gibt es den feiertag nur dort, wo man auch katholisch ist und das ist halt nicht ganz so viel gegend, wie das die uno repräsentiert, die ja üblicherweise für die ausrufung solcher tage zuständig ist. und eigentlich hat man nicht frei, um sex zu haben, sondern um in die kirche zu gehen. und außerdem feiert man nicht den (hoffentlich gemeinsamen) orgasmus von großmutter gottes und großvater gottes, sondern, daß das ganze „unbefleckt“ passiert ist. unbefleckt hat jetzt nichts mit sperma- oder rotweinflecken auf dem leintuch zu tun, sondern heißt einfach nur, daß die maria ohne erbsünde empfangen worden ist. bekanntermaßen werden wir ja von unseren eltern alle von vornherein genital mit der erbsünde infiziert (das ist so eine art geschlechtskrankeit, nur daß das halt eben alle haben), die zur folge hat, daß wir uns alle vom ersten schrei an schlecht fühlen müssen. nur die maria eben nicht. weil: die maria sollte ja mutter gottes werden und die mußte nicht nur jungfräulich sein, bis sie sich dem heiligen geist eingefangen hat, sondern überhaupt 100% sündenfrei, weil sonst geht das ja alles nicht mit dem erlösungswerk von ihrem buben. sagen die katholerer.

nur: wie koitiert man, ohne diese bewußten flecken zu machen? darüber schweigt die bibel. die bibel unserer zeit, wikipedia, erklärt das so: zuerst haben sich franziskaner und dominikaner gegenseitig befetzt, weil die einen von einer nachträgliche reinigung mariens geschwafelt haben, während die anderen phantasierten, sie wäre eben „ohne sünde“ empfangen worden (was das heißen soll, verstehe wer will. vielleicht war der sex doch nicht so gut und dann es kann ja sein, daß joachim und anna keinen spaß bei der sache gehabt und es nur aus pflichtgefühl gemacht haben, aber wenn ich mir da so manches ehepaar anschaue, kommt mir doch der verdacht, daß wir dann viel mehr „unbefleckte“ haben müßten.)

okay, zurück zu wikipedia: „Die theologische Lösung für das Problem wurde von Johannes Duns Scotus, ´doctor subtilis´, ausgearbeitet. Nach seiner Theorie wurde Maria von Empfängnis an von der Erbsünde befreit, aber durch die Verdienste Jesu – nur im Voraus. Er beglaubigt seine Doktrin mit dem Spruch von Pseudo-Anselmus: ´Decuit, potuit, ergo fecit´ (Es ziemte sich, er [Gott] konnte es, daher machte er [es]).“

super-erklärung! bitte, die theologie ist eine wissenschaft! Also wenn man das einreissen läßt, können wir die wissenschaftskritik gleich ganz vergessen. na, auf alle fälle feiern die katholiken das am 8.dezember. Also da ist mir ein antitheistischer sexfeiertag schon viel lieber.

In der früheren sowjetunion, wo sie es ja lange zeit nicht ganz so hatten mit dem kerzenschlucken, gibt es ihn übrigens wirklich, wahrhaftig und amtlich, den sexfeiertag. und zwar in der russischen provinz uljanowsk (wenn das jetzt nicht eine urban legend ist, überprüft hab ich das nicht, schließlich ist das hier der unseriöse teil unserer bereichterstattung – und die geschichte ist einfach zu schön um sie nicht zu verbreiten, wurscht obs wahr ist). dort fällt dieser tag aber nicht auf den 8.dezember, sondern wird im september gefeiert. in der schönen provinz, deren größter sohn übrigens ein gewissen wladimir illjitsch uljanow war, wie schon der name der provinz dezent andeutet, gibt der gouverneur diesen tag frei, auf daß die untertanen sich miteinander vergnügen wollten. sollte daraus wirklich ein kind entstehen, daß dann halt auch entsprechend 9 monate später geboren wird, gibts für die eltern auch noch einen kühlschrank oder einen fernseher.

uljanowsk dürfte nämlich eine ziemliche scheißgegend sein, in der niemand leben will und daher brauchen die dort dringend neue leute – da dort freiwillig offenbar niemand hinziehen will, muß man halt dort geboren sein, damit man es aushält. aber ansonsten finde ich das schon einen schönen brauch. wir können halt stattdessen den 8.dezember nehmen.

ich allerdings muß heute arbeiten, anstatt den feiertag würdig zu begehen. naja, ist ja auch ganz schön.

mario czerny

*************************************************
‚akin – aktuelle informationen‘
a-1170 wien, Lobenhauerngasse 35/2
vox: ++43/1/535-62-00
(anrufbeantworter, unberechenbare buerozeiten)
http://akin.mediaweb.at
Blog: https://akinmagazin.wordpress.com/
Facebook: https://www.facebook.com/akin.magazin
Mail: akin.redaktion@gmx.at
Bankverbindung lautend auf: föj/BfS,
Bank Austria, BLZ 12000,
223-102-976-00, Zweck: akin
IBAN AT041200022310297600
BIC: BKAUATWW

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s