An der schönen blauen Spießigkeit

Eine manipulierte Online-Befragung. Ein paar beleidigte Bürgernäschen. Eine Stadträtin, die sich hinter nicht existenten Mehrheiten versteckt. Warum das Essensverbot in Wiener U-Bahnen demokratisch bedenklich ist. Und warum es auch sonst Unsinn ist.

Weiterlesen unter: An der schönen blauen Spießigkeit auf balkanstories.net

 

Advertisements

Ein Gedanke zu „An der schönen blauen Spießigkeit

  1. Also,ich esse und trinke selber immer wieder was in der
    Tramway,U-Bahn haben wir in Linz nicht,nur eine unterirdisch
    verlegte und eine unterirdisch geplante(2.Linie)Tramway.

    Wenn Leute,die was essen und trinken,auf andere Rücksicht
    nehmen,ist`s okay. Schlimm ist es,wenn ich aufpassen muss,
    nicht z.B.in eine Pappe mit Ketchup reinzusteigen oder mich
    in eine solche zu setzen!

    Und was mich sehr stört,das ist überhaupt,wenn Leute was
    einfach unter die Sitze schmeissen – was viele leider auch
    beim Buffet im Schwimmbad tun!

    Gerhard Lehner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s