Nie war es so sinnlos wie heute – #NRW19

Wozu gehen wir eigentlich noch zur Wahl?

[aus akin 18/2019, Druckausgabe]

Ivo Hajnal hat ja irgendwo recht. Der Spitzenkandidat des KPÖ-Bündnisses meinte bei der Wahlpräsentation am Volksstimmefest, nur eine Stimme für die etablierten Parteien wäre eine “verlorene Stimme”, nicht hingegen eine für die KPÖ. Naja, was soll er auch sonst sagen? Die Chancen für die KPÖ oder auch den Wandel, über 4% zu kommen, sind ja eher gering. Daß zwei linke Listen bundesweit (und die SLP in OÖ) kandidieren, die es wiedermal nicht geschafft haben, sich zu vereinen, ist ja ein besonderes Schmankerl. Aber es ist eh egal — in den Nationalrat gekommen wären sie so und so nicht.

Dennoch: Eine Stimme für KPÖ oder Wandel erscheint auch nicht mehr als verlorene Stimme als für alle anderen Kandidaturen. Weil es einzig darum zu gehen scheint, wer bei dieser Wahl die beste Position erringt, um den Gesalbten wieder zum Kanzler zu machen. Dieser hingegen redet ständig Stuß, erfindet wüste Verschwörungstheorien und läßt sich auch durch immer neue Spendenskandale nicht “anpatzen”. Seine Gloriole sitzt so fest wie seine Krawatte, weil seine Anhänger derart das sind, was Christiane Hörbiger der SPÖ-Vorsitzendenden nachsagt. Der Gesalbte absolviert seine Bergpredigten im Burgenland und läßt in Ried seinen heiligen Namen skandieren. Dazu kommt dann noch eine autorisierte schwülstige Biographie, deren Leseproben dieser Tage bei vielen Menschen für schwere Zwerchfellerschütterungen gesorgt haben. (s.a. WWWebtip bei den Hinweisen)

Bei einer derart peinlichen Performance müßte eigentlich die ÖVP um den Wiedereinzug in den Nationalrat zittern — beim real existierenden Wahlvolk allerdings ist zu befürchten, daß der Gesalbte eher mit seiner Bitte um die absolute Mehrheit Gehör findet, anstatt die katastrophale Abfuhr zu erhalten, die er verdient. Denn Peinlichkeit ist heutzutage ein politisches Asset — das wissen wir spätestens seit Trump und Johnson. Man muß sie nur bombastisch zu zelebrieren wissen.

Es geht also nur darum, wer den Thron für den Politmozart bereitstellen mag. Die FPÖ macht sowieso ständig klar, daß sie wieder mit dem Gesalbten koalieren will. Hofer hat jetzt schon verkündet, sogar auf das Innenministerium und Kickl in irgendeinem Ministeramt verzichten zu wollen. Keine der anderen relevanten Parteien schließt eine Koalition mit dem Alt-Jung-Kanzler definitiv aus. Die Distanzierungen scheinen eher dem Wahlkampf geschuldet und schauen dann auch so aus: “Mit dieser türkisen Schnöseltruppe streben wir keine Koalitionsregierung an. Das geht nicht. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt und es nie zu spät zur Umkehr – vielleicht auch für dieses Ensemble.” So verbreiten es die Grünen mit der Stimme ihres Spitzenkandidaten. Die NEOS schummeln ihre Vorstellung von 2017 einer Dreierkoalition mit Grün und Türkis erneut immer wieder dezent in die Medien (siehe Sommerrückblick). Und die SPÖ verkündet sowieso seit Jahr und Tag, daß das Regieren Teil ihrer “politischen DNA” sei und nicht die Opposition.

Der wirkliche Wahlkampf wird also erst am 30.September beginnen. Da werden dann die Parteien, die rein rechnerisch für eine Koalition in Frage kommen, um eine einzige Stimme buhlen — nämlich um die des Gesalbten. Der wird dann entscheiden, wer zu seiner Rechten sitzen darf. Und es wird wohl die Partei sein, die am Billigsten ihre Haut am Koalitionsmarkt feilbietet.

Und alle, die nicht ÖVP gewählt haben, werden sich danach giften und ihre Stimme für eine verlorene halten. Das ist ja auch der Grund, warum der Heiligmäßige die Wahl gewinnt — weil fast alle lieber den Gewinner wählen als sich den Verlierern zurechnen zu lassen.

Österreich feierte letztes Jahr ein Jahrhundert Republik. Und das ist nach 101 Jahren dabei rausgekommen!?

Bernhard Redl

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s