TESTEN, TESTEN, TESTEN!

Unsere Gesellschaft wird jetzt auf den Prüfstand gestellt. Mit der COVID – 19 Epidemie tritt eines deutlich ins Blickfeld: Die Verunsicherung über die tatsächlichen aktuellen Erkrankungsraten und der generelle Zustand der immunologischen Abwehrkräfte der Bevölkerung.
Gedankensplitter zur Erhebung und Befundung des Status Quo.

Die Mutation des Virus aus der Gruppe der Coronaviren, die COVID-19 genannt wurde, trifft jetzt auf eine immunologisch unvorbereitete Weltbevölkerung und lässt bei uns die Räder still stehen. Solange das Virus sich durch einen letalen Mutationsschritt nicht selbst terminiert, haben wir damit zu rechnen, dass immer wieder neue Virusstämme auftreten werden, die die Gesundheit der Menschen beeinträchtigen – wie wir das vom Grippe-Virus kennen. Das bedeutet, dass in regelmäßigen Abständen neue Varianten auftauchen, die die Forschung für Impfstoffe beschäftigen wird. Die Erforschung eines geeigneten Impfstoffes wird bis zu seiner Einsatzfähigkeit mindestens ein Jahr dauern – bis dahin gilt: Nichts ist mehr so wie es bis jetzt war. Die von der WHO vorgegebenen Schritte auf Basis der Erfahrungen aus dem asiatischen Raum sind bekannt: Soziale Distanzierung der Menschen und darüber hinaus die möglichst „dichte“ Erkundung der Infektionsketten bzw. die Isolierung der Neuinfizierten.

Weltweit wird darüber nachgedacht, wie es mit Corona weitergehen soll. Zunächst geht es ganz basal um verlässliche Daten, um überhaupt den Verlauf der Epidemie auch nur annähernd prognostizieren zu können. Und das ist auch der Grund, warum jetzt die berechtigte und notwendige Forderung nach umfassenden Testungen so massiv in die Öffentlichkeit getragen wird.

Virusschleuder Arbeitsplatz

Eine verpflichtende aussagekräftige Testung in Bezug auf die Neuinfektionen müsste – wenn auch nur in Stichproben – überall dort erfolgen, wo Menschen aufgrund ihrer Arbeitsverhältnisse in den noch aktiven Betrieben und Dienstleistungsfirmen noch immer gezwungen sind aufeinander zu treffen. Das müsste gelten für die ArbeiterInnen der Sozialwirtschaft, der Gesundheitsberufe, der Lebensmittelproduktion und des -verkaufs bis hin zu den Polizeieinsatzkräften. Wir hören zwar immer wieder über Schließungen von Teilbereichen in Spitälern und Ambulanzen – aber über Schließungen in der Produktion aufgrund von aufgetretenen COVID-Infektionen hören wir nichts – weil dort bisher auch nicht getestet wurde. Das muss also verpflichtend gemacht werden, weil eben genau diese Arbeitsstellen die höchste Gefahr für die Weiterverbreitung des Virus darstellen.

Die Abwehrlage in der Klassengesellschaft

Abgesehen von den Daten über Neuinfektionen kann nur ein möglichst gut abgesicherter Informationsstand über die Immunlage vernünftige Planungen über die Lockerung von bereits getroffenen Maßnahmen begründen. Die Testung auf den Antikörperstatus gegen COVID-19 bei den Menschen wird also für die weiteren Epidemie-Verordnungs-Schritte erforderlich. Ähnlich wie derzeit in China könnte dann bei einer validen Datenlage verantwortungsvoll Schritt für Schritt das Prinzip der sozialen Distanzierung heruntergefahren werden.

Für die Ressourcenplanung in der gegenwärtigen Kriese ist das Erheben dieser Daten unerlässlich. Es muss aber darüber hinaus gewährleistet sein, dass diese Daten entpersonalisiert (pseudoanonymisiert) verwendet und eingesetzt werden.

PassaGIERschein in die Normalität ?

Die etablierte Lobby der kapitalistischen Wirtschaftsweise rüstet sich zur Rückkehr in den althergebrachten Modus. Tagesaktivitäten der Einzelnen und Einsetzbarkeit der individuellen Arbeitskraft zu regulieren ist auf Basis von derzeit noch fragwürdigen Antiköpertests sowieso äußerst prekär. Aber selbst im Fall von gut abgesicherten, validierten Testverfahren droht eine missbräuchliche Verwendung, die uns ArbeitnehmerInnen wieder gegeneinander ausspielt: Eine Kategorisierung in nichtimmune, kranke, mehr oder weniger immune Menschen? Wer von uns Lohnarbeiterinnen darf jetzt wieder hoch offiziell von den FabrikantInnen in die Mangel genommen werden und wer nicht? Wie hoch darf dann unser Antikörpertiter nun sein, damit wir wieder akzeptierte Teile der Post-Corona-Arbeitsgesellschaft werden dürfen? Divide et impera: Laborwerte als Grundlage ?

Seit mittlerweile mehr als 50 Jahren neoliberaler Hegemonie haben alle Lohnabhängigen permanent erleben müssen, wie ihre Rechte und Schutzbestimmungen in der Arbeitswirklichkeit sturmreif geschossen wurden. Es darf nicht sein, dass diese Auftrennung der Menschen in eine Mehrklassengesellschaft widerstandslos hingenommen wird. Die Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins Abseits weiter festzuschreiben – so stellen wir uns unsere gemeinsame Zukunft sicher nicht vor, oder ?

Testen, testen, testen – ist also unerlässlich zur Validierung und Bewältigung der aktuellen Krisensituation, wir müssen aber darüber hinaus Sorge tragen, dass die erhobenen Daten nicht individualisiert gegen die Mitglieder unserer Gesellschaft verwendet werden können.

Dr. med. Rudi Gabriel
Gesundheitssprecher der KPÖ

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s