MAN Steyr Belegschaft wehrt sich gegen Erpressung – der Kampf muss weiter gehen!

Sozialistische Offensive

Mit einer überwältigenden Mehrheit von 63,9% wurde das Angebot von Wolf abgelehnt, das eine Streichung von einem Drittel der Jobs und eine Lohnkürzung von 15% beinhaltet hätte. 94% hatten sich an der Abstimmung beteiligt. 

Das ist ein umso überwältigenderesErgebnis, als das Management Druck gemacht hatte, das Angebot anzunehmen mit der Drohung das Werk würde sonst geschlossen. Wolf hatte angekündigt eine zwei Drittel Mehrheit anzustreben, da er ohnehin ein Drittel nicht übernehmen würde – nun wurde er mit zwei Drittel Mehrheit abgelehnt.

Die Belegschaft hatte im Herbst 2020 bereits gegen die drohende Schließung des Werks gestreikt. MAN plant die Produktion nach Polen zu verlegen, in Deutschland hat die IG Metall einen Deal zugestimmt, der zwar einen Teil der Jobs in Deutschland rettet, aber dennoch die Schließung der Werke in Steyr sowie in Plauen (Sachsen) und eine Verkleinerung des Werks in Wittlich (Rheinland-Pfalz) beinhaltet.

Die IG Metall hat damit die Kolleg/innen im…

Ursprünglichen Post anzeigen 725 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s