Initiativen, Aufrufe, Termine 19.April bis 26.Mai

Donnerstag, 29.4.

HERRSCHAFT DER ANGST
Buchdiskussion über: Hannes Hofbauer/ Stefan Kraft (Hg.) HERRSCHAFT DER ANGST, Von der Bedrohung zum Ausnahmezustand, 19 Uhr 30 aus dem Aktionsradius Wien.
Teilnahme via Livestream: https://tinyurl.com/AKIN09-1
Es diskutieren: Marlene Streeruwitz (Schriftstellerin), Birgit Sauer (Politikwissenschaftlerin), Wolf Wetzel (Journalist und Aktivist), Moderation: Stefan Kraft (Herausgeber)
Das Buch: ISBN 978-3-85371-488-1, 318 Seiten, 22.- Euro; auch als E-Book erhältlich (17,99). Mit Texten von Wolf Wetzel, Marlene Streeruwitz, Moshe Zuckermann, Norman Paech, Rainer Fischbach, Birgit Sauer, Farid Hafez, Michael Meyen, Diether Dehm, Joachim Hirsch, Maria Wölflingseder, Imad Mustafa, Dieter Reinisch, Karl Reitter und Christian Schubert. Näheres zum Buch: https://mediashop.at/buecher/herrschaft-der-angst/ Waschzetteltext: Die Machtausübung unserer Tage basiert auf mehreren Säulen. Noch immer scheint jene Definition zu gelten, mit der Antonio Gramsci vor bald 100 Jahren den (bürgerlichen) Staat beschrieb: „Hegemonie, gepanzert mit Zwang“. Die jeweiligen Regierenden erkaufen die Akzeptanz zu ihrer Politik mit materiellen Zugeständnissen – so dies ökonomisch möglich ist. Parallel dazu betreiben sie eine
Herrschaftstechnik, die immer offener zutage tritt: die Erzeugung von Angst. Dies ermöglicht dem Staat stärkere Befugnisse und lenkt die Aufmerksamkeit der Menschen auf das jeweilige Drohszenario.
Die vermittelten Gefahren haben reale Ausgangspunkte und reichen von Terroranschlägen bis zur Ausbreitung von Viren. Dem Liberalismus ist das Autoritäre inhärent und er nutzt Bedrohungen, um die Kontrolle des sozialen Lebens auszuweiten und die demokratische Teilhabe weiter einzuschränken. Das Motto der Maßnahmen, seien es zunehmende Überwachung, Anti-Terrorgesetzgebung, Austeritätsregime, Ausgangssperren oder Lockdowns, lautet: Es gibt keine Alternative. Medien transportieren und verstärken diese Botschaft und sorgen dafür, dass die von oben verbreitete Angst nach unten in alle gesellschaftlichen Bereiche durchsickert, sodass Menschen dazu übergehen, sich gegenseitig unter Druck zu setzen, um den politischen Vorgaben Folge zu leisten. Der Sammelband „Herrschaft der Angst“ setzt sich mit historischen Beispielen und Auswirkungen dieser – im Zuge der sogenannten Corona-Krise verstärkten – Strategie auseinander. Von den
Notstandsverordnungen in der BRD der 1970er-Jahre über das Beispiel der israelischen Politik der Furcht bis zur Islamophobie und den Pandemie-Verordnungen reicht der Bogen der Beiträge. Dazu werden auch kulturelle und psychologische Folgen der Herrschaft durch Angst in den Blick genommen, die wiederum in negativer Weise auf die Gesellschaft zurückwirken.
Ein emanzipatorischer Aufbruch ist dringend notwendig. Dafür ist eine Kritik an der verordneten Angst unerlässlich.
***

Freitag, 30.4.

Tag gegen Arbeitslosigkeit
Am Viktor-Adler-Platz 1100 Wien, um 16:00.
Zu Beginn der Corona-Pandemie hat die türkis-grüne Regierung noch groß angekündigt, „alles dafür zu tun, um die Arbeitslosigkeit zu senken“. Doch das Gegenteil folgte: Massenkündigungen, wie bei ATB, Swarovsky oder MAN Steyr, wurden und werden nicht verhindert, keine Maßnahmen ergriffen, Arbeitsplätze langfristig abzusichern, und keine Schritte gesetzt, Arbeitsplätze zu schaffen. Schlimmer noch: in der Regierung wird über eine „degressive Form“ des Arbeitslosengeldes diskutiert, was für Arbeitslose, die länger keinen Job finden, nichts anderes bedeutet als eine Existenzbedrohung.
Wenn auf mehr als 500.000 Arbeitssuchende lediglich 80.000 freie Stellen kommen, wer außer Minister Kocher wagt da noch, von „selbstverschuldeter Arbeitslosigkeit“ oder „Arbeitsunwilligkeit“ zu sprechen? Diese Argumente lösen sich angesichts fehlender Stellen in Luft auf. Doch während großen Firmen 80% ihres entgangenen Umsatzes ersetzt wird, bleiben den vielen unselbstständig Beschäftigten, die ihren Job verlieren, läppische 55% des vorherigen Einkommens als Arbeitslosengeld – und das nur 12 Mal im Jahr. Hinzu kommen noch die verschärften Zumutbarkeitskriterien und die Sanktionsschraube. Da ist es kein Wunder, dass das durchschnittlich ausbezahlte Arbeitslosengeld weit unter der Armutsgrenze liegt, von der Notstandshilfe gar nicht zu reden. Die Regierung setzt dagegen leere Worte und die „Selbstheilungskräfte“ des Marktes, und meint damit: Wer nicht genug Arbeitslose bekommt, um vernünftig zu leben, nimmt jeden Job für jedes Geld. Die hohe Arbeitslosigkeit wird so benutzt, den Niedriglohnsektor weiter auszubauen, und bringt dramatische Auswirkungen auf die noch Beschäftigten: sinkendes Gehalt, weiterer Abbau von Arbeitsrechten, schlechte Kollektivvertragsabschlüsse, Angriffe auf die Pensionen… Auf der Seite der einfachen Menschen wird gekürzt, den Wohlhabenden wird gegeben.
Der Kurs der Regierung zur „Lösung der Krise“ geht in eine Richtung, die noch mehr Existenzangst, Armut, Arbeitslosigkeit und eine enorme Pleitewelle mit sich bringt. Dagegen wollen wir vielfältige Zeichen des Protestes und der Solidarität setzen: Aktionen vor Unternehmen, Infotische vor den Arbeitsämtern, Demonstrationen oder auch ein Volksbegehren. Wir laden alle ein, sich am Aufbau einer Bewegung für folgende Forderungen zu beteiligen:
Arbeitslosengeld dauerhaft erhöhen! Nettoersatzrate auf 80% – Gegen Massenkündigungen und Fabrikschließungen – öffentlich investieren in Schule, Bahn und Gesundheit… – Gegen die Deckelung der Notstandshilfe, repressive Sanktionen und schikanöse Bestimmungen zur Zumutbarkeit Veranstalter: Personenkomitee Selbstbestimmtes Österreich
***

„Feminist Night Scapes“
Ringturm Wien, 18 Uhr: „Feminist Night Scapes“ Spaziergang für eine nicht-sexistische Stadt. Veranstaltung von Akademie der bildenden Künste Wien. Stadtspaziergang im Rahmen der Veranstaltungsreihe 100 Jahre – „SIE* KAM UND BLIEB“ zur 100. Jährung der Zulassung von Frauen an der Akademie der bildenden Künste Wien. Teilnahme frei, keine Anmeldung notwendig.
***

Fackelzug am Opernring
20h, Veranstaltung von Sozialistische Jugend Wien, Rote Falken Wien. Wir dürfen unsere Freund*innen nicht treffen, während Leistungsdruck, Notenstress und monotone Vorträge immer noch Alltag in der Schule sind. Die Bundesregierung beweist täglich, dass sie keine Lösungen für unsere Probleme finden will. Unser Bildungssystem war schon vor Corona darauf ausgerichtet uns „fit für den Arbeitsmarkt“ zu machen. So darf es nicht weitergehen!
***

SAMSTAG, 1. 5.

Favoritner Maifest
Am Keplerplatz ab 14 Uhr. Am Tag der Arbeit laden Junge Linke und KPÖ zu einem gemeinsamen Maifest ein. In Zeiten, in denen die Regierung die Bevölkerung von einem Lockdown in den nächsten schickt und die soziale Situation der Menschen aus den Augen verliert, wollen wir ein solidarisches Zeichen setzen.
Am Fest könnt ihr bei Speis und Trank spannenden Reden lauschen oder einfach bei Livemusik entspannen. Spiel und Spaß kommen dieses Jahr auch nicht zu kurz! So könnt ihr an einem Schachturnier teilnehmen oder die Kinder zum Kinderschminken bringen – beim Fest am Keplerplatz ist für alles gesorgt!
Selbstverständlich werden die zu dem Zeitpunkt geltenden
Corona-Maßnahmen eingehalten werden. Alle Verantwortlichen werden getestet sein und FFP2-Masken tragen.
***

1. Mai-Kundgebung
Ab 9 Uhr: Für ein neutrales, unabhängiges und demokratisches Österreich. Gegen Faschismus und Krieg. Für Demokratie und Sozialstaat. Klimaschutz statt Profitschutz. Ort: Ring, Wien, vor dem Burgtheater, 9.00 – 13.00 Uhr. Anmeldung für Interessierte unter: oesolkom@gmx.at – Bitte bei Betreff „Anmeldung 1. Mai 2021“ angeben.
***

Spaziergang zur ArbeiterInnenbewegung in Neubau
11h bis 12,30, Treffpunkt 1070 Karl-Farkas-Park, Burgg.76, Veranst. von Junge Linke Wien. Könntest du dir ein Leben ohne Urlaub vorstellen? Ohne Kündigungsschutz? Und ohne das Recht auf gleichen Lohn? Wir auch nicht. Die Arbeiter:innenbewegung hat extrem viel erkämpft. Darauf sind wir noch heute stolz und wollen es nie wieder missen.
Doch wie wurde das erkämpft? Wie war die Situation zu Beginn der Arbeiter:innenbewegung am Neubau und vor welchen Herausforderungen stand sie? Wo waren die Zentralen Orte der Bewegung und wer waren die Personen die dahinter standen?
Gemeinsam Spazieren, die Orte der Arbeiter:innenbewegung am Neubau erkunden. Bei Fragen kannst du dich gerne bei Serafin unter
serafin.fellinger@jungelinke.at oder auf Facebook melden. Wir freuen uns auf dein Kommen
***

XR RebelRide
Altes AKH, 15 Uhr, Veranstaltung von Extinction Rebellion Wien und Friedensturm. Es gibt kritische Plätze & Straßen in Wien wo ein Radweg längst überfällig ist. Auf diese Orte setzen wir einen besonderen Fokus! Eine Stadt der Zukunft braucht Platz für Familien, ältere Menschen, Kinder. Es braucht viel mehr Begrünung und Orte der Entfaltung und Kreativität. Für das setzen wir uns ein! Die Transformation werden wir auch bei diesem Radausflug deutlich machen: Wir begrünen, es gibt freeganes Essen, wir tauschen uns aus, wir kreiden und vieles mehr! Vom leblosen Asphalt zur blühenden Oase! Mit diesem Spirit treten wir in die Pedale!
Solltest du dich verspäten oder später dazustoßen wollen, dann findest du uns auch auf der critical maps app, https://www.criticalmaps.net/ ***

GRAZ, Mai-Demo
Veranstaltung von KPÖ Graz, KSV Graz. Stoppt DIE PROFITIERER. 10 Uhr: Treffpunkt zur Auftaktkundgebung am Mariahilferplatz
11:30 Uhr: Abschlusskundgebung am Eisernen Tor. Bitte tragen Sie eine FFP2-Maske. Bitte halten Sie 2 Meter Abstand zu anderen.
Die Corona-Krise vertieft die Spaltung der Gesellschaft zwischen oben und unten. Arbeitslosigkeit und Einkommenverluste durch Kurzarbeit machen vielen Menschen zu schaffen. Immer mehr können sich das tägliche Leben kaum noch leisten. In den Betrieben herrscht Gesundheitsgefahr. So wie es ist, kann es nicht bleiben. Darum demonstrieren wir auch heuer am 1. Mai für einen grundlegenden Kurswechsel – für Arbeit, Frieden und Sozialismus.
***

Montag, 3.5.

Was tun für Kinder – jetzt und nachhaltig!
Depot, 19,30, Onlineveranstaltung von transform!at.
Die anhaltende Corona-Pandemie wirkt als Brennglas auf bestehende Ungleichheiten und verschärft diese. Diskussion mit Erich Fenninger, Direktor der Volkshilfe, Claudia Krieglsteiner, Sozialarbeiterin, Maria Rösslhumer, Geschäftsführerin der Autonomen Frauenhäuser. Moderation: Heidi Ambrosch, über das Modell der Kindergrundsicherung, einen notwendigen nationalen Aktionsplan für Kinderrechte und Kinderschutz, Unterhaltssicherung, Maßnahmen für verbesserten Gewaltschutz und -prävention für Kinder und vieles mehr. Hier geht es zum link: https://us02web.zoom.us/webinar/register/WN_1HkOwhQVSH-C1WdAoO0l2g https://tinyurl.com/AKIN09-3
***

Dienstag, 4.5.
Film & Gespräch:
Die Dohnal.
Aktionsradius, 19,30
Johanna Dohnal war eine der ersten Feministinnen in einer europäischen Regierung, sie war Staatssekretärin und Frauenministerin. 1995 ist man die österreichische Frauenministerin Johanna Dohnal endlich losgeworden. Sie war Sand im Getriebe und unbequem.
„Die ÖsterreicherInnen liebten oder hassten sie. Dazwischen gab es nichts. Die amerikanische Frauenbewegung war weit weg und Alice Schwarzer war nach Simone Beauvoir die Feministin, die für uns von Bedeutung war. Doch Johanna Dohnal war Feministin und als
Staatssekretärin und Frauenministerin diejenige, die so viel für uns Frauen erreicht hat…“ (aus dem Regiestatement/Sabine Derflinger). Ort: Aktionsradius Wien | 1200 Wien, Gaußplatz 11, Anmeldung!
(office@aktionsradius.at). Im (höchst wahrscheinlichen) Falle von Lockdown / Veranstaltungsverbot Zusehen via LIVESTREAM:
https://aktionsradius.at/content/de/medien/livestream (ohne Anmeldung). https://tinyurl.com/AKIN09-1
(Infos zur Veranstaltungsreihe im Aktionsradius im Mai: Thematisiert wird der heutige Feminismus, matrilineare Gesellschaften und das Leben von eindrucksvollen Frauen und Persönlichkeiten, die Mut machen und Hoffnung geben. Sie ermutigen dazu, die weibliche Kraft einzubringen und allen Krisen der Welt entgegen zu setzen. Als Inspirationsquellen und Vorbilder laden sie dazu ein, mehr Weiblichkeit in Politik und Gesellschaft einzubringen, um positive Impulse und nachhaltige Transformation zu unterstützen. Gemeinsam mit diesen erfahrenen und weisen Frauen besinnen wir uns auf die Stärken des Weiblichen: Intuition, Kreativität, Gemeinsamkeit, Ganzheitlichkeit, Spiritualität, Selbst- und Nächstenliebe.)
***

Zu Alfred Fried
Gedenkveranstaltung zum 100. Todestag von Alfred Hermann Fried, 14h bis 16,30, IPB, Marienstraße 19-20, 10117 Berlin – online Teilnahme möglich! Die Gedenkveranstaltung zum 100. Todestag widmet sich dem Leben und Wirken Alfred Frieds (Pazifist, Vordenker, Publizist) in knappen und erquicklichen Beiträgen von Helmut Donat, Petra Schönemann-Behrens und Guido Grünewald. Jugendproteste und gesellschaftliche Veränderung. Programm und Anmeldung: https://www.versoehnungsbund.at/
***

Zapatisten-Kino
Depot, 19h, Kinoki mikrokino, nur ONLINE: Eine Reise fürs Leben… Der zapatistische Aufstand hat 1994, als der Kapitalismus bereits für alternativlos erklärt worden war, für das linke Weltverständnis so etwas wie eine revolutionäre Hoffnung aufkommen lassen – entzündet von Ideen, die Maskierte mit Holzgewehren auf originelle und kluge Weise in die gerade erst erwachenden elektronischen Medien einspeisten. Ein Vierteljahrhundert später haben die Maskierten von damals
Selbstverwaltungen, Schulen, Krankenhäuser und Räteregierungen aufgebaut und machen sich auf den Weg, Europa in freundlicher Absicht zu „erobern“. Sie wollen hier Gespräche, Austausch von Ideen, Erfahrungen, Analysen durchführen.
Ein Anlass für Kinoki, seine audiovisuelle Beziehungen zu den Zapatistas kritisch zu befragen.
Peter Grabher im Gespräch mit Tina Leisch und Tom Waibel.
Link zur online-Teilnahme:
https://us02web.zoom.us/j/83929474410?pwd=c1Fvdjd2Q1VQNjU3dFNWUnZxVTFpUT09 https://tinyurl.com/AKIN09-4
***

Mittwoch, 5. Mai

HERRSCHAFT DER ANGST
Buchdiskussion, 19 Uhr (siehe 29.4.)
zoom:
https://tinyurl.com/AKIN09-5
Es diskutieren: Norman Paech (Völkerrechtler, Hamburg), Diether Dehm (Theatermacher und Heilpädagoge), Moderation: Hannes Hofbauer (Herausgeber) ***

Donnerstag, 6.5.

Grüner Stahl und E-Autos
Online-Podiumsdiskussion um 18 Uhr mit Julia Eder (Johannes Kepler Universität Linz), Nora Krenmayr (BOKU), Danyal Maneka (Universität Wien) und Valentin Vogl (Lund University): Grüner Stahl und E-Autos: Industriepolitik für Klima und Menschen?
Die Klimafrage spielt in der Industriepolitik der letzten Jahre eine immer größere Rolle. In der EU heben Initiativen wie der European Green Deal und die EU-Industriestrategie aus dem März 2020 die Wichtigkeit der ökologischen Wende hervor. Auch in Österreich gibt es verschiedene Projekte und Ansätze, um die Industrie „klimafit“ zu machen. Zwei besonders wichtige Industriegüter sind in diesem Zusammenhang Stahl und Autos. In der Stahlbranche wird seit Längerem an CO2-neutraler Stahlproduktion geforscht und in der Automobilindustrie wird der Übergang zur Elektromobilität als Heilmittel gepriesen. In der Debatte werden wir uns mit den Möglichkeiten und Grenzen grüner Industriepolitik auseinandersetzen und auch über die Bedeutung der Industrie für die regionale Entwicklung Oberösterreichs diskutieren. Dabei werden Fragen der Verteilung und Mitbestimmung im Zentrum stehen.
Präsentation der neuen Kurswechsel-Ausgabe „Umkämpfte Industriepolitik: Zwischen Geopolitik, grüner Wende, Digitalisierung und Corona“, herausgegeben von Julia Eder und Etienne Schneider.
Das Editorial und Inhaltsverzeichnis der Ausgabe sind hier vorweg abrufbar: http://www.beigewum.at
Bei organisatorischen Fragen oder technischen Problemen kann man sich bei Miriam Frauenlob (miriam.frlb10@gmail.com) melden.
Online: univienna.zoom.us
https://univienna.zoom.us/j/97272936110?pwd=ZkhpWUR2dXBCVVk1TFA4a3NUTUczZz09 https://tinyurl.com/AKIN09-6
***

Sonntag, 9.5.

76 Jahre Befreiung
Schwarzenbergplatz, 16 Uhr, Kundgebung: Anlässlich des Jahrestags der Befreiung vom deutschen Faschismus veranstaltet die Partei der Arbeit Österreichs eine Kundgebung am Sowjetdenkmal am Schwarzenbergplatz. Hierbei soll insbesondere den Opfern und dem Einsatz der Sowjetunion in der Niederschlagung des Faschismus gedacht werden.
***

Dienstag, 11.5.

Vimala Thakar
Aktionsradius, 19,30, IM FEUER DER TANZENDEN STILLE, FILM RENATA KELLER ÜBER VIMALA THAKAR.
Wäre ein friedvolleres, kreativeres Leben auf unserem Planeten möglich? In einer Zeit, in der der Zustand des Planeten laut zu uns spricht und fragt: Was ist uns das Leben, das Lebendige wert? Und was ist uns noch heilig? Diese Fragen führten die Regisseurin Renata Keller zur indischen Mystikerin, Philosophin und Grassroots-Aktivistin Vimala Thakar (1921 – 2009). Eine Begegnung, die ihr Leben tief inspiriert und verändert hat. Fast zwanzig Jahre später stellt sie das tiefgründige Werk dieser faszinierenden Frau in den Kontext unserer Zeit und setzt ihren dringlichen Aufruf zum ganzheitlichen Denken und Handeln in ein filmisches Kunstwerk um. Der Film „Im Feuer der tanzenden Stille“ zeichnet das Porträt und den beeindruckenden Lebensweg einer unabhängigen Inderin, die – inspiriert von Gandhi – unaufhörlich bis zu ihrem Tod für soziale Gerechtigkeit und die Bildung junger Menschen in Indien kämpfte und sich für Frieden einsetzte. Mit ihrer kollaborativen und kreativen Art praktizierte sie ganz intuitiv eine weibliche Art der Führung.
Im Anschluss an den Film gibt es ein Videogespräch mit Regisseurin Renata Keller. Anmeldung erforderlich! (office@aktionsradius.at). Eintritt: Freie Spende! Ort: Aktionsradius Wien, 1200 Wien, Gaußplatz 11. LIVESTREAM: https://aktionsradius.at/content/de/medien/livestream (ohne Anmeldung) https://tinyurl.com/AKIN09-1
***

Samstag, 15.5.

Kampagne Arbeitslosengeld Rauf!
Bundesweites Aktivist_innentreffen -Face-to-Face
Um 13 Uhr, Stadtbibliothek Salzburg. Details Veranstaltung von Arbeitslosengeld RAUF
Schumacherstraße 14, 5020 Salzburg
Wir treffen uns zu einem bundesweiten Aktionstreffen im Freien, vor der Stadtbibliothek Salzburg, um die nächsten Schritte der Kampangne für die Einleitung eines Volksbegehrens zur dauerhaften Erhöhung des Arbeitslosengeldes auf ein existenzsicherndes Niveau zu planen ***

Salzburg: Staatsvertrags-Kundgebung
Salzburg/Lehen, Stadtbibliothek, 11 bis 12 Uhr, Staatsvertrag/Kundgebung am 15. Mai: „Neutralität heißt Souveränität!“ Anlässlich des 66. Jahrestages der Unterzeichnung des Staatsvertrages für ein unabhängiges und demokratisches Österreich, ruft die Solidarwerkstatt Österreich zur Kundgebung „Neutralität heißt Souveränität!“ auf. Schumacherstraße 14, 5020 Salzburg
***

Sonntag, 16.5.

Mauthausen
Internationale Gedenk- und Befreiungsfeier in der KZ-Gedenkstätte Mauthausen, ab 11 Uhr.
Die Internationale Gedenk- und Befreiungsfeier in der KZ-Gedenkstätte Mauthausen findet an diesem Tag statt. Als offizielle
Nachfolgeorganisation der Organisation der Überlebenden des
KZ-Mauthausen und seiner Außenlager veranstaltet das Mauthausen Komitee in Zusammenarbeit mit dem Comité International de Mauthausen (CIM) und der Österreichischen Lagergemeinschaft (ÖLM) diesmal in Form eines Gedenkzugs mit reduzierter TeilnehmerInnen-Anzahl. Die behördlichen Vorgaben der Covid-19 Maßnahmen werden hier berücksichtigt.
Um die Befreiungsfeier dennoch einem breiten Publikum zugänglich zu machen, wird das Gedenken live auf den Online-Kanälen des Mauthausen Komitees Österreich und auf www.mkoe.at gestreamt. Das Jahresthema der Gedenk- und Befreiungsfeiern 2021 widmet sich der Vielfalt an Opfergruppen, die von den Nationalsozialisten verfolgt wurden. Die Internationale Befreiungsfeier ist die größte Gedenk- und
Befreiungsfeier weltweit.
KZ-Gedenkstätte Mauthausen Oberösterreich, Erinnerungsstraße 1, 4310 Mauthausen
Weitere Informationen, das Programm und Fotos finden Sie unter https://www.mkoe.at!
***

Montag 17. 5.

Diskussion: Neutralität
19h, Online-Diskussion: Von der Neutralität über EU-PESCO-Teilnahme rein in die NATO-Realität? Ameldung für Interessierte unter: oesolkom@gmx.at. Bitte bei Betreff bitte „Anmeldung 17. Mai 2021“ angeben. Wir schicken dann den Teilnahmelink zu. Mehr Infos siehe: https://www.prosv.at ***

Dienstag, 18.5.

Lili Körber
Aktionsradius, 19,30, BEGEGNUNGEN IM FERNEN OSTEN, Buchpräs. & Pervormance Maren Rahmann.
Lili Körber zählte zu einer Generation von deutschsprachigen Schriftstellerinnen (wie Anna Seghers und Veza Canetti), die in den 1920er- und 1930er-Jahren mit sozialkritischen Reportagen und Büchern ein großes Publikum erreichten. Ihre Werke erschienen als
Fortsetzungsromane in verschiedenen Tageszeitungen, darunter der ebenso humorvolle wie politische Reisebericht „Begegnungen im Fernen Osten“, der nun zum ersten Mal seit seinem Erscheinen 1936 wieder aufgelegt wird. Darin schildert die Autorin ihre abenteuerliche Reise im Jahr 1934 per Zug und Schiff nach Japan, China und nach Birobidschan, das von Stalin gegründete Jüdische Autonome Gebiet in Sibirien. Lili Körber wurde 1897 in Moskau als Tochter eines österreichischen Seidenkaufmanns und seiner aus Warschau stammenden Frau geboren. 1915 übersiedelten die Körbers zuerst nach Berlin und später nach Wien, wo Lili Körber als Schriftstellerin und Journalistin tätig war. 1938 emigrierte sie nach Frankreich und später in die USA. Lili Körber starb 1982 in New York. Gemeinsam mit dem Promedia Verlag (www.mediashop.at) werden das Buch sowie die eindrucksvolle Autorin und Weltenreisende vorgestellt. Die Performerin und Sängerin Maren Rahmann liest aus Lili Körbers „Begegnungen im fernen Osten“ und bringt auch Musik mit. Anmeldung erforderlich! (office@aktionsradius.at). Eintritt: Freie Spende! 1200 Gaußplatz 11. Im Falle von Lockdown/Veranstaltungsverbot Zusehen via LIVESTREAM:
https://aktionsradius.at/content/de/medien/livestream (ohne Anmeldung), https://tinyurl.com/AKIN09-1
***

Mittwoch, 19.5.

Die Neue Linke und die Kommune
Teach-in und Diskussion, Onlineveranstaltung, 19 – 21h,
Veranstaltung von Platypus Leipzig. In bewusster Abgrenzung zur „Alten Linken“ und deren zur bürokratischen Hierarchie erstarrten Form der Sozialismus sucht die globale Neue Linke ab den 1960er Jahren nach Formen der revolutionären politischen Organisation jenseits von „Staat und Partei“. Das Experiment der Pariser Kommune von 1871, in der die arbeitende Bevölkerung erstmals in der Geschichte der Moderne ihre Fähigkeit zur politischen Selbstverwaltung unter Beweis stellt, dient ihr hierfür als korretives Gegenbild zum Sozialismus des
„bolschewistischen Typs“. In diesem Vortrag soll der Frage nachgegangen werden, inwiefern sich diese Rezeption der Pariser Kommune vor dem Hintergrund der Geschichte (des Scheiterns) der Neuen Linken als richtig bzw. als trügerisch erweist. Wie hat die Neue Linke die Kommune angerufen, um ihr eigenes Moment und Aufgabe zu verstehen? Teach-in und Diskussion, https://zoom.us/j/99783201989 https://tinyurl.com/AKIN09-7 ***

Schach-Kino
Aktionsradius, 19,30, GLORY TO THE QUEEN, Film Tatia Skhirtladze & Gespräch.
Der Film Glory to the Queen von Tatia Skhirtladze (2020, 82min, OmU) erforscht ein außergewöhnliches biografisches Gewebe zwischen vier Frauen, die während der Sowjetzeit zu Ikonen der obersten Schachriege wurden. Im Mittelpunkt stehen die legendären sowjet-georgischen Schachspielerinnen Nona Gaprindaschwili, Nana Alexandria, Maia Tschiburdanidse und Nana Iosseliani. Von Anfang der 60er Jahre an bis zum Zerfall der Sowjetunion waren es diese vier Spielerinnen, die das Spiel revolutionierten und es im internationalen Kontext auf Weltmeisterniveau brachten. Der Film führt uns nach Tiflis in Georgien, wo die Frauen heute leben. Die vier, die im olympischen Team der Sowjetunion oft zusammen gespielt haben, waren aber Zeit ihres Lebens auch verbissene Gegnerinnen am Schachbrett.
Glory to the Queen bringt sie noch einmal zusammen. Es ist ein Film über Siegen und Verlieren am Schachbrett und im Leben, und über das Auflehnen gegen ein mächtiges, männliches System. Eine filmische Reflexion darüber, wie der Kampf einzelner Frauen um Unabhängigkeit und Freiheit in individuellen und kollektiven Lebensgeschichten widerhallt. Im Anschluss an den Film führt Ania Gleich ein Gespräch mit Regisseurin Tatia Shkirtladze. Anmeldung erforderlich! (office@aktionsradius.at). Eintritt: Freie Spende! Ort: Aktionsradius Wien, 1200 Wien, Gaußplatz 11, wir bitten um Ihre Anmeldung! (office@aktionsradius.at). Lockdown-LIVESTREAM:
https://aktionsradius.at/content/de/medien/livestream (ohne Anmeldung), https://tinyurl.com/AKIN09-1
***

Donnerstag, 20.5.

Demokratie unter Druck
Rep.Club, 19h, Univ.Prof.Heinz Mayer im Gespräch mit Christine Hulatsch. (ACHTUNG: ob und wieviel Publikumsgäste teilnehmen dürfen, werden wir noch extra bekannt geben. Jedenfalls wird die Veranstaltung wieder per Video aufgezeichnet werden) 1010 Rockhg.1, Anmeldung: office@repclub.at – Seit Sommer 2020 verfügt der RC über einen eigenen YouTube Kanal, auf dem alle aufgezeichneten Veranstaltungen (seit 2009) abrufbar sind: https://www.youtube.com/channel/UCloemhSWTq3UKfs7bKVC3LA/videos, https://tinyurl.com/AKIN-RC
***

Dienstag, 25.5.

Frauen in Südostasien
Aktionsradius, 19,30, Ferne Matriarchate, Erzählabend Bianca Tschaikner. Auf der Suche nach Inspiration reist die Künstlerin und
Geschichtenerzählerin Bianca Tschaikner durch die ganze Welt und dokumentiert ihre Reisen in ihren Skizzenbüchern. An diesem Abend teilt Bianca Tschaikner Geschichten und Zeichnungen von Aufenthalten bei zwei ganz besonderen Gesellschaften: Den Khasi in Meghalaya (Nordostindien) und den Minangkabau auf West Sumatra (Indonesien). Die Khasi und die Minangkabau sind jeweils matrilineare und matrilokale Kulturen, was heißt, dass alles den Frauen gehört, der Familienname und -besitz über die weibliche Linie weitergegeben wird, der Mann nach der Hochzeit ins Haus der Frau zieht und der Mutterbruder die Rolle des Vaters übernimmt. Dieser Vortrag ist eine spannende Gegenüberstellung von zwei faszinierenden Kulturen mit ihren Gemeinsamkeiten und Unterschieden. In ihren Skizzenbüchern dokumentiert Bianca Tschaikner Mythen und Bräuche, Traditionen und Alltagsgeschichten, sammelt Anekdoten und Atmosphären, erzählt von Kuriosem und Berührendem.
Nach dem Vortrag führt die Ethnologin Andrea Hiller ein Gespräch mit Bianca Tschaikner. Ihre Forschungstätigkeit führte sie zu den matrilinear organisierten Wemale, die auf den Molukken verortet sind, und das Leben der Minangkabau auf West-Sumatra lernte sie auf späteren Reisen ebenfalls kennen. Anmeldung erforderlich! (office@aktionsradius.at) Eintritt: Freie Spende! Ort: Aktionsradius Wien | 1200 Wien, Gaußplatz 11. Wir bitten um Ihre Anmeldung! (office@aktionsradius.at). Im Falle von Lockdown/Veranstaltungsverbot Zusehen via LIVESTREAM:
https://aktionsradius.at/content/de/medien/livestream (ohne Anmeldung), https://tinyurl.com/AKIN09-1
***

Mittwoch, 26. Mai

Hofbauer/Kraft:HERRSCHAFT DER ANGST
19 Uhr Buchdiskussion (siehe 29.4.)
über zoom: https://tinyurl.com/AKIN09-10
Es diskutieren: Farid Hafez (Politikwissenschaftler, Salzburg-Wien), Imad Mustafa (Politikwissenschaftler, Frankfurt/Main), Moderation: Stefan Kraft (Herausgeber)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s