Zur WEGA-Präsenz in Hamburg

Ein Bericht von Aug und Ohr, 11.Juli 2017

(Zusatzinformationen vom 12.Juli im PDF: HH Wega Cobra Zusatz.pdf)

Österreichische Polizei prügelt in Hamburg auf Demonstranten ein!

Der Hamburgberichterstatter der um Venedig und Padua beheimateten einflußreichen Organisation Global Project (1)berichtet auf Radio Onda d´Urto (2) über das Vorgehen einer Prügelbande aus Österreich.

Der Blaue Block, ein wesentlich aus Hamburger Kollektiven zusammengesetzter internationalistischer Block (einer von vieren mit unterschiedlichen Farben) hatte sich am 7. Juli sehr zeitig um ½ 6 vom einzig noch autorisierten Camp in Hamburg auf den Weg gemacht, Richtung Autobahn. Daran nahmen auch zahlreiche ItalienerInnen teil.

Ziel der Aktion war es, den Produktionsfluß dieser wirtschaftlich zentralen und sensiblen Metropole, ganz entsprechend dem präzisen Konzept von Global Project und der dieser Organisationnahestehenden Basisgewerkschaftsbewegung, zu stören und zu unterbrechen.

Die österreichische Polizei stellte sich dem Demonstrationszug in den Weg, wiewohl die Demonstration erlaubt worden war, hielt ihn auf und schlug mit großer Härte auf die Protestierenden ein, dabei gelangten Schlagstöcke und Pfefferspray zum Einsatz.

Während Radio Onda d´Urto berichtet, eine Person habe durch den Sprayeinsatz

einen Asthmaanfall erlitten,spricht Global Project davon, daß eine Person mit der Ambulanz ins Krankenhaus gebracht werden mußte, und dies wegen eines epileptischen Anfalls, der durch im Spray enthaltene giftige Substanzen verursacht worden war. (3)

Die österreichische Polizei beschränkt sich also nicht nur auf den Versuch, Italien einzuzäunen, sondern nimmt auch die Aufgabe wahr, bei der internationalen Bekämpfung von Protestbewegungern eine relevante Rolle zu spielen und dabei Angehörige des Erbfeinds niederzuprügeln -was bei Älteren viele Reminiszenzen wachrufen wird.

Östereich ist präsent mitten im Imperialismus. Vorbei die Zeit der Spinatwachter. In einer Aussendung des österreichischen Innenministeriums wird mitgeteilt, daß rund 200 Polizeibedienstete die Hamburger Polizei und die deutsche Bundespolizei im Großraum Hamburg unterstützen. Einsatzbeginn war der 30. Juni. Insbesondere kommen die Eliteeinheiten Cobra und Wega zum Einsatz, sowie Kräfte der Grenzsicherung und Verkehrskräfte (4). So viel Brüderlichkeit war zwischen Deutschland und Österreich schon lange nicht …

Die Oberösterreichischen Nachrichten werden am 7. Juli, vier Tage später, etwas genauer: 215 Polizisten aus Österreich, darunter 20 Beamte der Sondereinsatzeinheit Cobra und 74 Personen der WEGA sowie Grenz- und Verkehrspolizisten aus dem Burgenland und aus Kärnten sind derzeit in Hamburg im Einsatz. (5)

100 österreichische Polizisten sind allein am Hamburger Flughafen eingesetzt, zusätzlich ihr steirischer Kommandant, der ansonsten für Frontex arbeitet (6).

Sehr effizient; ansonsten zeichnen sie solche Leute durch ihr plattes und simples Bewußtsein aus. Die Postille aus Hamburg berichtet: Bis Montag bleibt er noch, voraussichtlich. Dann fährt er mit dem eigenen Auto wieder nach Hause in die beschauliche Süd-Steiermark. ,Da ist es auch viel schöner´ sagt er, ,da ist die Welt noch in Ordnung. Wir leben in einem sehr, sehr glücklichen Land.´ Nicht umsonst werde seine Heimat um Graz herum auch die Toskana Österreichs genannt. Nicht so kalt wie hier, nicht so windig, nicht so nieselig. Rexeis: ,Da können die Frauen abends auch alleine rausgehen.´ (6)

Desweiteren berichtet das Innenministerium: Bei der Bundespolizei in Potsdam wird zudem seitens Österreichs ein Einsatzkoordinator/Verbindungsbeamter eingesetzt. (4): Bernhard Micheli, Verbindungsbeamter beim Bundespolizeipräsidium Potsdam. (5) Von ihm kommt die Nachricht, daß es ein WEGA-Angehöriger ist, der Opfer eines Steinwurfs war: „Der Kollege hatte Glück und wurde nur leicht verletzt. Er wurde von einem Stein getroffen. Inzwischen ist er wieder im Einsatz“. (5)

Das Eliteeinheiten Eliten schützen, ist inzwischen nichts Ungewöhnliches. Daß ein Staat, der in der letzten Zeit politisch wie sozial nichts Innovatives hervorgebracht hat, derart einseitig sein militärisch-polizeiliches Know-How forciert und sich derart ungebrochen an die erdrückenden Großmächte und ihre Wirtschaft andient, ist ein Zeichen für die Käuflichkeit dieses Staatswesens und die Nichtigkeit dieser Gesellschaft.

Damit wurde Österreich zu einem Annex von Merkel, Trump, Macron und Erdogan.

Die Homogenisierung der Polizei bereitet die finale Homogenisierung der EU-Mitgliedsstaaten vor, und deren schließliche Zerstörung!

(1) Global Project ist ein Gegeninformationsportal und gleichzeitig politisch organisierendes Instrument, das aus den Paduaner marxistischen Autonomen hervorgegangen ist (http://www.radiondadurto.org/)
(2) Il racconto di Fabio, Globalproject, dal blocco blu (http://www.radiondadurto.org/2017/07/07/blockg20-i-blocchi-al-vertice-dei-20-grandi/), 7. 7. 2017 – Wörtliche Übersetzungen sind in Anführungszeichen.
(3) BlockG20 – Amburgo, cariche e scontri nella prima giornata di summit (http://www.globalproject.info/it/in_movimento/blockg20-amburgo-cariche-e-scontri-nella-prima-giornata-di-summit/20938) – Drt auch Video Amburgo, cariche … von Global Project, das einen Teil des Angriffs zeigt
() Zur Cobra präzisiert das Hamburger Abendblatt: Die Einheit „Cobra“ ist vergleichbar mit der GSG9 und soll unter anderem hochkarätige Staatsgäste beschützen. Hamburger Abendblatt: Österreichisches Einsatzkommando „Cobra“ bei G20-Gipfel, 9. 6. 2017 (http://www.abendblatt.de/hamburg/article210848853/Polizisten-aus-Oesterreich-und-Holland-in-Hamburg-im-Einsatz.html)
(4) 200 österreichische Polizeibedienstete unterstützen beim G20-Gipfel in Hamburg (http://www.bmi.gv.at/cms/bmi/_news/bmi.aspx?id=774B6D762B4931755743633D&page=0&view=1)
Artikel Nr: 14886 vom Montag, 03. Juli 2017, 14:58 Uhr. Reaktionen bitte an die Redaktion Dort findet man auch einige Aufnahmen von einsatzbefähigten Austro-PolizistInnen, die ein wenig wie Schaufensterpuppen wirken.
(5) G20-Gipfel: Österreichischer Polizist bei Krawallen verletzt, OÖN 7. 7. 2017 (http://www.nachrichten.at/nachrichten/politik/aussenpolitik/G20-Gipfel-OEsterreichischer-Polizist-bei-Krawallen-verletzt;art391,2617164) Das Protestierende von der österreichischen Polizei auf einem Auslandseinsatz verletzt wurden, wird hier nicht berichtet.
(6) Stefan Dammann: : Ein Österreicher sorgt für Sicherheit am Hamburger Flughafen, 6. 7. 2017 (https://www.shz.de/regionales/hamburg/g20-gipfel/ein-oesterreicher-sorgt-fuer-sicherheit-am-hamburger-flughafen-id17238061.html)

HH Wega Cobra Zusatz.pdf

Advertisements

Ein Gedanke zu „Zur WEGA-Präsenz in Hamburg

  1. Tja,der G-20-Gipfel und der“Schwarze Block“-incl.der Schaulustigen,
    die,während Schwarze-Block-Typen Pflastersteine von Dächern
    auf Polizisten warfen,auf anderen Dächern standen und zugafften.
    Vielleicht kapier ich was nicht oder bin an viele,viele andere Methoden
    gewohnt,auf politische Inhalte aufmerksam zu machen: flashmobs,
    Facebook,Demos,Infostände,als Sandwich herumzulaufen,Inhalte
    auf eine Homepage stellen,Leserbriefe schreiben uswusw.
    Aber irgendwie kapier ich nicht,was „Aktivitäten“ wie Pflastersteine
    schmeissen,mit Eisenstangen auf Polizisten losgehen, Autos
    anzünden und Geschäfte zerstören mit politischen Inhalten
    zu tun haben sollen!

    Und ich“darf“auch daran erinnern,dass ein ziemlich bekannter
    früherer Angehöriger der RAF,ich glaube Horst Mahler,heute
    ein nicht minder bekannter deutscher Rechtsextremist ist.
    Wenn Leute einer ideologischen „Gehirnwäsche“unterzogen
    werden,z.B.“Bullen sind keine Menschen“u.dgl.(ein österreichischer
    WEGA-Typ,in Hamburg im Einsatz,beklagte,er sei in kein Klo
    gelassen worden und habe Pickerl mit dem erwähnten Inhalt
    wahrgenommen),dann sind sich,von der Persönlichkeitsstruktur
    her,Links-u.Rechtsextreme durchaus ähnlich.

    Dass frau/man sich für politische Inhalte auch anders einsetzen
    kann,hab ich schon dargestellt. „Wir sind links“ ist also meiner
    Überzeugung nach keinerlei Rechtfertigung für massive Gewalt-
    anwendun – ganz davon zu schweigen,dass bei Leuten,die
    inmitten Hunderter anderer,die ganz genau dasselbe tun,
    nämlich maskiert und verhüllt Gewalt anzuwenden,sicher
    einen eklatanten Mangel an Selbstwertgefühl aufweisen.

    Wenn ich als Sandwich rumgehe,dann bin das ICH:oben ist
    mein Gesicht,schaut,das bin ich,der Gerhard Lehner aus Linz,
    jeder kann mich sehen,jeder kann sehen,für welche Inhalte
    und inhaltlichen Botschaften ich bin – und jede/r kann diese
    Botschaften auf dem Sandwich vorn und hinten sehen!

    Und in den Händen hab ich dann keine Eisenstangen und
    keine Pflastersteine,sondern Flyer.

    Und überhaupt die Zerstörung von Geschäften in Hamburg:
    Es gibt in Hamburg sehr viele,arabische,indische etc.Geschäfte
    in St.Georg,das ausser sozialen Problemen wie Obdachlosigkeit,
    Zwangsprostitution und Drogenproblemen,um die sich der
    Hamburger Stadtsenat null und die evangelische Diakonie
    sehr engagiert kümmert,viele Geschäfte in Arbeitervierteln
    -überhaupt keine Geschäfte in den Nobelvierteln wie Harvestehude,
    weil sich die extrem reichen“Hanseaten“alles ins Haus liefern
    lassen – und daher davon ausgehen,dass auch andere Menschen
    in „ihren“Bezirken keine Geschäfte zu brauchen haben!

    In Hamburg kam also Gewalt in verschiedenen Graden zum
    Ausdruck:die strukturelle Gewalt,die in der Politik der G2o-Staaten
    besteht,die Polizeigewalt,die Zerstörungsgewalt,die vom
    „Schwarzen Block“ausging,die Gewalt gegen friedliche
    Demonstranten, die Gewalt der sensationsgierig gaffenden
    „Schaulustigen“,die inmitten von Chaos,Rauch und Zerstörung
    gafften und auf Handy filmten und fotografierten.

    Wer also,um nochmals zu dem oben gesagten zu kommen,
    grad in Hamburg Geschäfte zerstört,trifft damit „Normalverdiener“,
    die Geschäfte betreiben und dort einkaufen – und ganz gewiss
    NICHT „den Kapitalismus“!!!

    Ich bin als Amnesty-Mitglied,grad in einem Land wie Österreich,
    wo auf privaten homepage-Inhalten,whats`apps,Skypes etc.
    behördlich „kontrolliert“ wird,wo die Versammlungsfreiheit
    eingeschränkt wird,wo wesentliche Menschenrechte de facto
    ausser Kraft gesetzt werden,weit davon entfernt,staatliche
    und strukturelle Gewalt verharmlosen zu wollen.

    Aber der Meinung,dass Gewaltanwendung und Zerstörung
    inhaltlichen Anliegen nicht sonderlich viel bringt,“darf“ ich
    ja wohl sein!

    Gerhard Lehner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s