Über Drohnenkunst und Drohnenkill

Furtlehners Blog

Mit „100 AEC-Drohnen über Linz“ künden die OÖN (17.8.2016) ein „dreidimensionales Kunstwerk“ als „Verschmelzung von Technologie und Kunst“ am 10. September 2016 im Rahmen der diesjährigen Ars Electronica in Linz an. Das Futurelab des Linzer Ars Electronica Center (AEC) will damit einen „neuen künstlerischen Raum“ mit „Drohnen-Kunst statt Krieg und Überwachung“ eröffnen.

Besänftigend meint AEC-Futurelab-Chef Horst Hörtner „Wir sind absichtlich bei diesem bedrohlichen Wort Drohne geblieben, um dieses Feld nicht dem Militär und der Industrie zu überlassen“. Das Besondere dabei soll auch sein, dass die AEC-Drohnen nicht manuell, sondern vom Computer gesteuert werden. Na, da bleibt zu hoffen, dass nicht das passiert, was kürzlich beim ersten Unfall eines selbstfahrenden Autos samt Todesopfer in den USA der Fall war.

Aber das künstlerische Spektakel wird wohl wie geplant über die Bühne oder richtig gesagt über Jahrmarktgelände, Donau und Donaupark gehen. Angesichts der höchst euphorischen Äußerungen Hörtners über die Möglichkeiten und Innovationen der…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.247 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s